Weihnachtsuhr In Schneemannoptik

Für unseren Zwerg bastelte ich eine Weihnachtsuhr, die rückwärts läuft. (Naja, eigentlich bekam er dies von unserem Wichtel Emil 😉 )  Damit er sehen kann wie viele Tage es noch bis Weihnachten sind. Natürlich kann man die Uhr auch ganz normal „vorwärt laufen“ lassen.

Sie ist super einfach zu basteln, selbst ich hab es hin bekommen

 Ihr braucht ein großes, stabiles Stück Pappe. Oder 2. Je nachdem wie stabil die Pappe ist. Ich nahm 2. Auf der Pappe malt ihr mit dem Zirkel einen, bzw 2 Kreise. Bei zweien denkt bitte daran, dass beide gleich groß sein müssen, da sie zusammengeklebt/ aufeinander geklebt werden.

Schneidet den Kreis aus und malt ihn weiß an.

Für den Zeiger schneidet ihr ein „unförmige“ Dreieck aus, es soll ka eine Möhre sein. Die sind selten gerade gewachsen 😉 und malt diesen orange an.

In der Zeit in der die Farbe trocknet, kann man wuderbar den Zylinder und etwas Deko für den Hut zurechtschneiden. Für den Hut nahm ich schwarzen Din A 5 Tonkarton und Schnitt einfach alles weg was nicht nach Zylinder aussieht. Das obere Teil leicht Trapetzförmig. Die Blätter der Stechpaöme, ebenso wie die Beeren ein auch leicht von Hand zu zeichnen

 Nun wird alles auf das „Zifferblatt“ geklebt und beschriftet und das Gesicht wird aufgemalt. Dank dem Zirkel wissen wir wo sich die Mitte der Uhr befindet. Dort kommt natürlich der Zeiger hin, der mit so einer Briefklemme befestigt wird. Da ich solche Zeile nie habe, aber dafür ganz viele Schrauben und Muttern, nahm ich diese. Dafür bietet es sich an, alles erst mit dem Bleistift vor zu zeichnen. Nachgemalt habe ich es mit einem Edding 

Mit einem Schwämmchen oder einen wirklich groben Borstenpinsel werden zum Schluß noch die Wangen getupft. Wenn ihr habt nehmt ihr Bildaufhänger, um die Uhr an zu bringen. Auch diese Teile habe ich nie da. Ich nahm einen Faden, den ich mit einer guten Portion aus der Heißkleberpistole festklebte. 

🙂

Advertisements

Klorollen- Gespenster

772

Das Gespenst in der Mitte ist mit Strukturpaste bestrichen worden, keine Acrylfarbe
von Lys

Ihr Braucht

  1. Leere Klorollen
  2. weißes Krepppapier
  3. weiße Acrylfarbe
  4. Wackelaugen
  5. schwarzen Edding
  6. weißes Tonpapier
  7. Bastlkleber
  8. Küchenrolle oder Zeitungspapier
  9. Schere
  10. Nadel und Faden (zum Aufhängen)

So wir es gemacht

  1. Die leere Klorolle überzieht ihr mit einer Lage Pappmache. Dafür benötigt Ihr die Küchenrolle oder das Zeitungspapier, für die Festigkeit, dann knickt das Gespenst nicht so schnell. Ich nahm Küchenrolle. Dieses lasst ihr dann gut austrocknen
  2. Die Rolle malt Ihr dann mit der weißen Farbe an. In die noch nasse Farbe habe ich die Wackelaugen gedrückt. Ein Gespenst machte ich anstelle von Farbe mit weißer Strukturpaste, mir gefällt es super gut, ist aber etwas schwer. Noch habe ich keine Ahnung, ob es an der Schnur zum befestigen halten wird.
  3. Aus dem weißen Tonpapier fertigt Ihr die Arme des Geistes an. Die Arme sollten durchgängig sein und 12-13cm lang sein. Diese werden hinten an dem Gespenst angeklebt. Leider bin ich nicht in der Lage Euch eine Vorlage zu liefern. Wenn es Euch was bringt, versuch es mir diesem Bild…

 

  1. Sobald auch die Farbe getrocknet ist, klebt Ihr an einem Ende das Krepppapier an der Innenseite der Klorolle fest. Das Stück, welches ich klebte hat die ca. Maße von 30 x 20 cm. Oder kurz, bei der länge bin ich mir nicht ganz sicher, kommt aber gut hin. Breite: Da es Krepppapier ja meist nur „Aufgewickelt“ gibt, habe ich aus einem ca. 30cm langen Stück 3 „Flatter- Schwänze“ hinbekommen.
  2. Ist der Kleber dann getrocknet, schneidet ihr, fast bis zur Klorolledas Krepppapier ein. In etwas 1 cm Abständen
  3. Mit dem Edding malt Ihr Eurem Gespenst noch ein Gesicht, bohrt mit einer Nadel noch zwei kleine Löcher an den Seiten und fädelt einen Faden zum aufhängen hindurch. Fertig

Tipp: So kann man auch Fledermäuse basteln